„Europa ist nicht nur eine Gemeinschaft von Staaten, sondern auch eine Union der Bürger. Deshalb gilt es, den Menschen ihr Europäertum bewusst zu machen“
sagte einst Jean Monnet, der als der „Erfinder Europas“ gilt.

Das, was in den 1950er Jahren noch eine Vision war, ist heute Teil unserer Lebenswirklichkeit. Die Europäische Union hat über 500 Millionen Staatsbürger aus (derzeit) 28 Staaten zu einer Gemeinschaft  gleichberechtigter Unionsbürger vereinigt. Die Europäische Union ist allen Fehlwahrnehmungen zum Trotz (auch) eine Union der Bürger! Umso mehr gilt es heute, den Menschen ihr Europäertum bewusst  zu machen.

MEDIA FOR EUROPE versteht sich als Mittler und Förderer der Idee einer europäischen Bürgergesellschaft.

Zu diesem Zweck entwickelt und produziert die in Luxemburg und Eupen (Belgien) ansässige Mediengesellschaft gleichen Namens spezifische Medienformate zur Vermittlung und Analyse europäischer Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus einem europäischen Blickwinkel. MEDIA FOR EUROPE liefert den „european point of view“!

MEDIA FOR EUROPE ist ein unabhängiges europäisches Medienprojekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen Beitrag zum besseren Verständnis dessen zu leisten, was es heißt, Europäer(in) zu sein und damit zur Verfestigung des europäischen Lebens- und Gesellschaftsmodells beizutragen.

Zum Auftakt der Reihe „Europa neu erzählt“ ist bei MEDIA FOR EUROPE im Oktober 2016 das Buch „9. Mai 1950 – Die Geburtsstunde Europas“ von Stefan Alexander Entel erschienen.

Am 9. Mai 1950 stellt der französische Außenminister Robert Schuman den nach ihm benannten Plan zur Zusammenlegung von Kohle- und Stahlproduktion der ehemaligen Kriegsgegner in einer europäischen Gemeinschaft der Öffentlichkeit vor und markiert damit den entscheidenden Wendepunkt in der europäischen Geschichte. Mit dem Schuman-Plan wird der Grundstein für die Aussöhnung der einstiegen „Erbfeinde“ Deutschland und Frankreich gelegt und damit zugleich die entscheidende Voraussetzung für eine nachhaltige Friedensordnung in und für Europa geschaffen.

Das Buch erzählt von den Anfängen eines Europas, das es zuvor nie gegeben hat und deshalb nach den Worten seines „Erfinders“ Jean Monnet erst erschaffen werden musste. Eines Europas, in dem heute über 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus (derzeit) 28 Staaten als eine Gemeinschaft gleichberechtigter Unionsbürger in Frieden und Freiheit zusammenleben.

Die Voraussetzungen, die dieses möglich gemacht haben, werden genauso beleuchtet wie die Notwendigkeiten zum Erhalt Europas als gemeinsames Haus der Freiheit für alle Europäer und zur Weiterentwicklung des europäischen Einigungswerkes.

Hören Sie rein!

Radio-Interview zur Buchvorstellung mit dem BRF vom 24. November 2016 mit Stefan Alexander Entel.

Das Buch ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Ostbelgien im gut sortierten Buchhandel erhältlich. Alternativ besteht die Möglichkeit des Bezuges über gut sortierte Online-Händler, wie z. Bsp. www.buchhandel.de

ISBN: 978-99959-991-0-0
Preis: Euro 22,50 / sFr 27,50

Der Autor
Stefan Alexander Entel (geboren 1957) sagt von sich, er sei aus Zufall Deutscher, aus Überzeugung Europäer. Nach über zwanzig Jahren anwaltlicher Tätigkeit und der Befassung mit europarechtlichen Fragen versteht er sich heute als „Anwalt der Idee Europa“. Hieraus begründet sich das vorliegende Buch, das den Auftakt einer Edition unter dem Titel „Europa neu erzählt“ darstellt, die er gemeinsam mit anderen Autoren plant.